Tolle Pfingsttage in Jena

Geschrieben von Redakteur am . Veröffentlicht in Jugend Allgemein

Am 17.05. machten Stefan Meder, Holger Smolengo und ich uns mit 11 von unseren Nachwuchstalenten auf, um wieder bei den Jena-Joola-Youth-Open anzutreten. 

Diesmal waren mit dabei:

1 Mädchen-Mannschaft mit Julia Smolengo und Louisa Kalkmann
1 Schüler-B-Mannschaft  mit Tjark Heinrich, Thorge Berg und Tom Hansen
1 Schüler-A-Mannschaft mit Luca Meder, Jonathan Dietrich und Leo Schultz
1 Jungen-Mannschaft mit Constantin Velling, Tobias Petersen und Janik Meder

Vorneweg diesmal das Fazit:  
Es war eine total lustige, menschlich sehr positive, sportlich sehr lehrreiche und für alle Teilnehmer/innen sehr erfolgreiche Tour !!!


Toll fand ich, dass alle 14 Teilnehmer/innen (inkl. Betreuer)sich super verstanden haben, dass wir als Team aufgetreten sind und uns alle gegenseitig unterstützt haben. Das Jung mit Älter oder noch Älter immer nett und engagiert miteinander umgegangen und trotz total unterschiedlicher Charaktere gar keine Probleme aufgetreten sind. "Hut ab" für dieses tolle generationsübergreifende Miteinander als Spiegel unseres Abteilungslebens !!!  

Zum Sportlichen:  

Mädchen:
Julia und Louisa bekamen es sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb mit sehr starken Gegnerinnen zu tun. Trotz einiger Niederlagen zum Start, haben die beiden Moral gezeigt und die letzten Gegnerinnen in der Trostrunde von der Platte gefegt.

Jungen:
In der Mannschaft startete Consti mit den beiden "Großen" bei den Jungen. Alle drei zeigten durchweg tolle Spiele und haben sich am Ende auf einem verdienten 4. Platz wiedergefunden. Toll...

Im Einzel wurde Tobi nach zum Teil sehr starken Spielen erst im Viertelfinale der Hauptrunde von Janik gestoppt. Da er seine Platzierungsspiele dann gewinnen konnte, wurde er sehr guter Vierter.

Janik hatte im Mannschaftswettbewerb mit Dwayn Schwarzer schon einen von Deutschlands Top-12-Spielern geschlagen und setzte seine Erfolge dann auch im Einzel mit beeindruckenden Leistungen fort.

So wurde er erst im Endspiel von dem auf eine Revanche lauernden Schwarzer in die Schranken gewiesen: Zweiter Platz bei den Jungen  -  suuuuuper stark.....  

Schüler B:

Die Schüler-B-Mannschaft durchlebte wechselhafte Tage. Am ersten Tag folgte auf ein sehr starkes Spiel  ein mittelmäßiges. Der Einzug in die Hauptrunde war aber zu keiner Zeit gefährdet. Am zweiten Tag ging dann leider das erste Spiel verloren, bevor das Platzierungsspiel gegen eine starke Bremer Truppe  mit für mich beinahe zu guten Leistungen gewonnen werden konnte. So stand am Ende ein klasse 5. Platz auf meinem Zettel. Hervorheben möchte ich, dass die Jungs zwar noch wechselhaft gespielt haben, mich aber sowohl mit ihrer Einstellung als auch dem spielerischen Vermögen sehr beeindruckt haben. Weiter so....

Im Einzel lief es dann ähnlich:

Bei Tom wechselten sich durchschnittliche Leistungen mit glänzenden Auftritten ab. Am Ende konnte er dann ein guten sehr guten 6. Platz in der Trostrunde mit nach Hause nehmen.

Thorge spielte sich mit seiner sehr guten Spielübersicht in die Hauptrunde und konnte dort dann in einem internen Duell gegen Luca nur in einzelnen Bällen etwas ausrichten. In den anschließenden Platzierungsspielen überzeugte er dann aber wieder. Besonders schön war es hier zu sehen, dass er versucht hat taktische Hinweise und Vorschläge zu seiner ausbaufähigen Beinarbeit bewusst umzusetzen.

Auch hier gilt: "Super und weiter so".

Tjark gehört zu den jüngsten Teilnehmern im Feld und hat mich als Betreuer mit seinen Leistungen voll überzeugt. Klar, es gab auch ein paar Spiele, in denen man merkte, wie anstrengend es für ihn noch ist, immer auf einem so guten Niveau zu spielen. Er hat es aber geschafft, sich in den wichtigen Spielen gut zu bewegen und seinen Vorhandtopspin sehr gut einzusetzen. Darüber hinaus was es für mich erstaunlich, dass ein 10-Jähriger taktische Vorgaben so konsequent umsetzt. Mit diesem Einsatz schaltete er in der Hauptrunde zwei Rumänen aus, ehe er im HF dann gaaaanz knapp im 5. Satz an einem dritten Rumänen scheiterte.

Das fand er doof, hinderte ihn aber nicht daran im Spiel um Platz 3 nochmal alles zu geben und "große" Bälle auszupacken. Mit diesen behielt er dann einen sehr guten Holländer im Griff. Also am Ende Platz 3!

Insgesamt eine seeeehr gute Leistung. Insbesondere wenn man bedenkt, dass in den Spielen gegen die Rumänen von Seiten der Betreuerin ins Spiel geschrien und gecoacht wurde (ist halt internationaler

Standard...). Grade dies sind die Erfahrungen, die unsere Jungs weiterbringen. Tjark und auch unsere anderen Jungs waren am Anfang etwas überrascht von dieser "Stimmung", haben dann aber schnell geschaltet und ließen sich kaum einmal beeindrucken.  

Schüler A:

Die Schüler-A-Mannschaft gehörte - nach ihrem Sieg im letzten Jahr in der B-Konkurrenz - zu den Favoriten. Aber schon in den Gruppenspielen wurde es spannend. Hier wartete die Auswahl aus Jena mit dem Nationalspieler Nico Meyerhoff. Im Laufe des Spiels zeigte sich aber, dass ein Spitzenspieler in der Mannschaft nicht ausreicht um zu gewinnen. Zumal Leo Deutschlands Nummer 4 dann den Schneid abkaufte und gegen ihn gewinnen konnte. Somit wartete dann im Halbfinale die Schweizer Nationalmannschaft (allerdings mit relativ jungen Spielern), die von unseren Jungs glatt mit 4:0 zurück in die Berge geschickt wurde.

Im Endspiel ging es dann gegen die Jungs von Friesenpower 2013. Hier waren wir aufgrund der Altersstruktur und auch der bisherigen Ergebnisse eher Außenseiter. Zumal die Friesen von der Lautstärke "Vollpower" gaben. D.h. sowohl die Spieler als auch die Fans und der Betreuer schrien sich zum Anfeuern die Seele aus dem Leib. Anfangs half dies und die ersten Spiele gingen nach Friesland. Dann fing Stefan als Betreuer an und hielt in voller Lautstärke dagegen. Damit hatten die Gegner nicht gerechnet und deren Spielfluss war gebrochen. Im Ergebnis gewannen unsere Jungs das Finale knapp mit 4:3. Klasse!!!

Im Einzel gehörten unsere Vier (hier ging es nach Jahrgängen und damit war Consti auch wieder dabei) dann wieder zu den Mitfavoriten. Luca spielte im Jahrgang 2000 in der Gruppe die Gegner mit seinem

bekannt druckvollem Spiel gegen die Wand, musste dann aber in der ersten Hauptrunde einem gleichwertigen Gegner nach 5 knappen Sätzen zum Sieg gratulieren. In der Platzierungsrunde ließ er dann nichts anbrennen und gewann alle Spiele glatt.

Joni als Jahrgang 1999 ließ den Gegnern in der Gruppe keine Chance und traf dann im zweiten Hauptrundenspiel (Viertelfinale) leider schon auf Consti. Dieser verschlief zwar den Start, konnte sich dann aber mit guten Ballwechseln von beiden Seiten gegen Joni durchsetzen. Im Spiel um Platz 5 ließ er dann dem einzigen 1999-er aus der Schweizer Truppe wieder keine Chance. Am Ende ein 5. Platz - herzlichen Glückwunsch...

Consti (wie Joni und Leo Jahrgang 1999) spielte gewohnt gut, sicher, auf sehr hohem Niveau und musste dann nach dem Spiel gegen Joni gegen Leo ran. Hier konnte er seine taktische Marschrute nicht ganz umsetzen  und musste am Ende Leo nach 5 hochklassigen Sätzen gratulieren. Damit sprang am Ende der 4. Platz für ihn heraus. Super Leistung !

Für Leo lief es auch am Einzeltag ziemlich gut. Nach Siegen gegen einen holländischen Nationalspieler folgte ein schweizer Nationalspieler und dann Consti. Es sei mir verziehn, dass ich als Vater dies ziemlich cool fand - zumal dann im Endspiel wieder Deutschlands Nr. 4 und aktueller Nationalspieler Nico Meyerhoff wartete. Hier hatte Leo in den ersten beiden Sätzen kaum Chancen. Im dritten fand er dann aber ins Spiel und konnte sowohl den 3. als auch 4. Satz gewinnen und  führte im 5. Satz 9:6. Leider haben Gegner dieser Güte die Angewohnheit trotz Rückstand einfach weiterzuspielen. So ging der Entscheidungssatz dann doch noch mit 12:10 an Nico. Für Leo trotzdem das Gefühl auf der Ebene mitspielen zu können und ein toller 2. Platz.

Das Schöne an diesem Turnier ist, dass alle Teilnehmer viele Spiele machen und im Laufe des Turniers immer auf Gegner ihrer "Kragenweite" treffen. Dies führt dazu, dass am Ende alle erfolgreich nach Hause fahren. Dies war auch diesmal so: alle Bargteheider/Innen haben klasse Ergebnisse mit nach Hause gebracht, die Ihnen die später Ankunft (23.30 Uhr) und die damit verbundene morgendliche Müdigkeit in der Schule versüßten...

Contra_225x100px_sw Joola_225x100px_sw2