1. Schüler holt 3. Platz bei den DMMS 2014

Geschrieben von Cordula Berg am . Veröffentlicht in 1. Schüler

Am Freitag, den 27. Juni 2014, packten wir unsere 1. Schülermannschaft in einen Mini-Van und starteten in das kleine Dorf Notzingen bei Stuttgart zu den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler. Das Team bestand aus  Constantin Velling, Leo Schultz, Tom Hansen, Tjark Heinrich, Thorge Berg und Julius Ruddigkeit, sowie dem Maskottchen Reik Heinrich. 
Begleitet wurde unser Team von den Eltern der Spieler, und als Coaches waren Sven Schultz sowie Frank Heinrich dabei. Die Stimmung auf der Fahrt war super, und dank WhatsApp waren wir immer auf dem Laufenden, welches Auto gerade in welchem Stau steckte. Am Ziel erwartete uns ein nettes Hotel, die Jungs hatten ihre Zimmer für sich und wir Erwachsene genossen die Ruhe.
 
Beim Betreten der Halle am Samstagmorgen wurden wir gleich darauf eingestimmt, was uns hier erwartete: vor allem die Stuttgarter Fans waren sehr lautstark vertreten und machten gleich beim ersten Auftaktspiel eine Menge Stimmung mit Hilfe von Tröten, Klappern und Rasseln. Glücklicherweise waren wir vorbereitet und hatten entsprechende „Bewaffnung“ im Gepäck, um hier gegenhalten zu können. Das Turnier war super organisiert, die Halle schön groß und hell und die Verpflegung klasse.
 
Insgesamt hatten sich 8 Mannschaften für die Meisterschaft qualifiziert, und am ersten Tag wurde in zwei Vierergruppen gespielt. Am zweiten Tag ging es dann nach dem KO-System um die Plätze 1 bis 4 sowie 5 bis 8. Unsere Gegner in der Vorrunde waren Borussia Düsseldorf, SV DJK Kolbermoor und TTC Wirges.
 
Unsere ersten beiden Spiele endeten unentschieden und das war – um es vorwegzunehmen – unser Standardspielergebnis auf dieser Meisterschaft. Consti und Leo im oberen Paarkreuz ließen über das ganze Turnier hinweg nichts anbrennen.  Tom und Tjark verloren im unteren Paarkreuz ihre Spiele, aber immerhin hatten wir nach den beiden Spielen insgesamt 4 Sätze vor.
Trotzdem musste jetzt natürlich ein Sieg her, denn mit drei Unentschieden wäre unser Weiterkommen mehr als ungewiss gewesen. Da unser letzter Gegner Wirges schon ein 0:6 hingelegt hatte (gegen Düsseldorf), standen die Chancen dafür auch nicht schlecht. Tom und Tjark hatten jetzt natürlich den ganzen Druck auszuhalten. Im Doppel kämpften Sie hart gegen die Nummer 1 und 4 unserer Gegner, mussten sich aber doch mit 1:3 geschlagen geben. Aber im Einzel klappte es dann besser: sowohl Tom als auch Tjark konnten sich durchsetzen, so dass wir diesmal mit einem 6:1 den Platz verlassen durften. Die Freude war groß, vor allem, weil diesmal auch für Tom und Tjark ein Sieg dabei war.
Jetzt wurde auf der Tribüne emsig gerechnet. Da die zweite Partie noch lief, mussten wir verschiedene Varianten betrachten - aber alle Möglichkeiten führten für uns zu Gruppenplatz 2 und damit zur Qualifikation für die Top-Gruppe am zweiten Tag. Zu unserer großen Überraschung konnte dann Kolbermoor aus Bayern die Düsseldorfer bezwingen und die Gruppe gewinnen, und die „Bundesliga-Stadt“ Düsseldorf musste sich mit Platz 3 begnügen. 
Die Stimmung beim Abendessen war ausgelassen, und mit Tablet und Smartphone-Hotspot gelang es uns sogar noch, im tiefsten Schwabenland den Beitrag über unsere Mannschaft im NDR gemeinsam live mitzuerleben, so dass wir uns bestens gelaunt auf den zweiten Tag freuen konnten.
 
Am nächsten Tag war die Eintracht Frankfurt unser Gegner im Halbfinale. Auch die Frankfurter waren mit einer großen und lautstarken Fangemeinde angereist, so dass unser Trupp auf der Tribüne alles aufbieten musste, um bei den Dezibelzahlen gegenzuhalten.
Bei den Doppeln erhielten Thorge und Julius ihren Einsatz. Gegen das starke Doppel der Gegner konnten die beiden sogar in einem Satz mit 8:4 in Führung gehen, mussten sich dann aber letztendlich doch ohne Satzgewinn geschlagen geben. Consti und Leo mussten im anderen Doppel einen Satz abgeben, ließen aber im Einzel nichts anbrennen und gewannen jeweils glatt mit 3:0. Das entscheidende Spiel des Matches war dann das von Tom. Bei einem Vorsprung von drei Punkten in der Mitte des Satzes erhielt Tom vom Schiedsrichter eine Verwarnung wegen falschen Aufschlages und kurz danach wurde ihm dafür sogar ein Punkt abgezogen. Das brachte ihn aus dem Konzept und beeinflusste  sein bisher starkes Spiel so sehr, dass er keinen einzigen Satz holen konnte. Auch Tjark gelang es nicht, einen Satz zu gewinnen, obwohl er einmal mit 10:12 ganz dicht dran war. 
 
In den folgenden Spielen hatte es Consti mit einem Abwehrspieler zu tun, der ihm von Spielstil überhaupt nicht lag und er musste zwei Sätze abgeben, während Leo seinen Gegner gewohnt souverän mit 3:0 beherrschte. Auch wenn wir somit (wieder einmal) das Unentschieden vorzeitig erreicht hatten, lagen wir jetzt in Summe drei Sätze hinten, und es lastete wieder der ganze Druck auf Tom und Tjark, die uns entweder einen Sieg oder mindestens 3 Sätze holen mussten. Tjark kam mit seinem Gegner gar nicht zurecht und verlor deutlich. Tom hingegen kämpfte heldenhaft, hatte sich nach der vorigen Partie wieder gefangen und konnte seinem Gegner zwei Sätze abringen. Und so stand es schließlich 2:2, und der Einzug ins Finale hing am letzten Satz von Tom. Der Sieg war nahe, aber letztlich endete der 5. Satz 8:11 – und so verpassten wir das Finale denkbar knapp mit 5:5 Spielen und 17:18 Sätzen.
 
Aber die Traurigkeit verflog rasch, war uns der Platz 4 doch schon sicher und hatten wir damit ja schon mehr erreicht, als so mancher von uns zu hoffen gewagt hatte. Im Spiel um Platz 3 ging es dann ganz laut her. Unser Gegner war der Lokalmatador DJK Sportbund Stuttgart. Die Fans unserer Gegner kannten wir ja schon, hier wurde alles aufgefahren, was Krach macht und laut ist, so dass wir unser ohnehin schon stattliches Arsenal noch durch mit Kleingeld gefüllte Plastikflaschen aufbesserten, um von der Lautstärke her annähernd mithalten zu können.
 
Im Doppel mussten Tom und Tjark gegen das stärkere Doppel antreten und verloren daher deutlich. Consti und Leo gaben im Doppel einen Satz ab und einen weiteren im Einzel, diesmal bei Leo, der bisher ein überragendes Turnier gespielt hatte aber im 2. Satz durch einen Krampf im Fuß gehandicapt war. Aber danach lief Tjark zu ganz großer Form auf und konnte zwei Sätze erobern. Auch Tom holte einen Satz, so dass wir jetzt die Nase vorn hatten. Dieser Satz ging Consti allerdings wieder verloren – und wir hatten wie schon so oft in diesem Turnier das Unentschieden sicher, brauchten aber noch mindestens einen Satzgewinn für Platz 3. Zum Glück mussten wir diesmal nicht bis zum Schluss zittern – bereits im ersten Satz seines Matches lag Tom gut vorn und auch ein Timeout des Gegners konnte nicht mehr verhindern, dass er sich den ersten Satz holte. Wir konnten somit früh über Platz 3 jubeln, und dass wir danach keinen Satz mehr holten, war glücklicherweise nicht mehr von Belang.
 
Der Turniersieg ging in einem sehr spannenden und hart umkämpften Finale mit 6:4 an Eintracht Frankfurt gegen Kolbermoor, unseren Erstplatzierten aus der Vorrunde.
Insgesamt war das Turnier für unsere Jungs ein Riesenerfolg. Als sich vor einem Jahr unsere 1. Schülermannschaft halbierte, hätte wohl niemand erwartet, dass wir auch in diesem Jahr so erfolgreich sein können! Wie auch im letzten Jahr war es auch diesmal extrem knapp, und auch wenn das nötige Quäntchen Glück für den ganz großen Erfolg diesmal gefehlt hat, so können wir doch wirklich stolz auf diese Leistung sein.
Consti und Leo werden jetzt altersbedingt aus der Schülerklasse ausscheiden. Ohne die beiden wird es für die Deutschen Meisterschaften sicher eng, aber wir können hoffen, zumindest auf Landesebene und vielleicht ja sogar auf norddeutscher Ebene eine gute Rolle zu spielen. 
 
P.S.: Wer es ganz genau wissen möchte, findet alle Spielberichte HIER
 

 
Platz 3 v.l.: Constantin, Leo, Tom, Tjark, Torge, Julius
Contra_225x100px_sw Joola_225x100px_sw2